Der Kosmograph oder Die Karte des Martin Waldseeemüller

Der Kosmograph oder Die Karte des Martin Waldseeemüller

April 1507: Eine Karte erschüttert die Welt, wird tausenfach kopiert und verbreitet. Sie zeigt einen bisher unbekannten, einen vierten Kontinent.

Der Freiburger Kartograph Martin Waldseemüller hat sie geschaffen, sein Freund Matthias Ringmann schrieb die Einführung dazu. Und auf diesem Kontinent prangt ein Name, der sich für immer in den Köpfen der Menschen festkrallen wird: America.

Der "Karthograph" erzählt, wie es dazu kam, dass diese beiden Männer Amerika tauften. Der Roman berichtet von den Intrigen der Mächtigen, vom Wettlauf der Handelsnationen um die neue Welt, von den gewaltsamen Versuchen, das Erscheinen dieser monumentalen Karte zu verhindern: Immer wieder wird Martin Waldseemüller überfallen, es gibt Anschläge auf sein Leben.

Erzählt wird aber auch die Geschichte einer Freundschaft zwischen zwei Männern, die schließlich zu Rivalen wurden. Denn am Vorabend der Reformation, in den Gründerjahren der noch jungen Drucker-Kunst, zur Blütezeit des Humanismus und der großen Entdeckungen entwickelt sich auch eine Liebe: die zwischen Martin Waldseemüller und der schönen Marie Grüninger.